Stadt Asperg

Seitenbereiche

Seiteninhalt

Bekanntmachungen nach § 4a Abs.4 S.1 Baugesetzbuch

Bebauungsplan "Moselstraße"

Öffentliche Auslegung gemäß § 3 Abs. 2 BauGB des Bebauungsplans und der örtlichen Bauvorschriften „Moselstraße"

Der Gemeinderat der Stadt Asperg hat in seiner öffentlichen Sitzung am 25.07.2017 den Aufstellungsbeschluss des Bebauungsplans „Moselstraße“ gefasst. In seiner öffentlichen Sitzung am 15.05.2018 hat der Gemeinderat den Entwurf des Bebauungsplans und den Entwurf der zusammen mit ihm aufgestellten örtlichen Bauvorschriften gebilligt sowie die öffentliche Auslegung nach § 3 Abs. 2 BauGB beschlossen.

Im Einzelnen gilt der Lageplan des Planungsbüros AGOS  vom 24.04.2018.

Der Bebauungsplan wird
im Norden durch die Bottwarstraße bzw. des Wegs Flurstück. Nr. 1112,
im Osten durch das Flurstück Nr. 1070,
im Süden durch die Moselstraße und
im Westen durch das Flurstück Nr. 1066 begrenzt.

Der Entwurf des Bebauungsplans und der örtlichen Bauvorschriften sowie die Begründung werden vom 07. Juni 2018  bis 24. Juli 2018 (je einschließlich) im Rathaus, Marktplatz 1, 2. Obergeschoss vor Zimmer 313 während der üblichen Dienstzeiten öffentlich ausgelegt.

Bestandteile der ausgelegten Unterlagen sind auch folgende nach Einschätzung der Stadt wesentliche Gutachten und umweltbezogenen Stellungnahmen:

  • Spezielle artenschutzrechtliche Prüfung (saP), Ökologie/Planung/Forschung, Ludwigsburg, vom 28.08.2017
  • Grünordnerischer Beitrag, Schmid/Treiber/Partner, Leonberg, vom 29.03.2018
  • Umweltanalyse, Schmid/Treiber/Partner, Leonberg, vom 29.03.2018
  • Schallimmissionsprognose, Kurz und Fischer, Winnenden, vom 04.04.2018
  • Luftbildauswertung auf Kampfmittelbelastung Flurstücke 1068 + 1069, Hinkelbein, Filderstadt, vom 03.08.2017

Die Planunterlagen zum Bebauungsplan sowie die nach Einschätzung der Stadt wesentlichen Gutachten und umweltbezogenen Stellungnahmen können zusätzlich auf der Homepage der Stadt Asperg unter der Rubrik „Rathaus & Einwohner – Stadtverwaltung – Bekanntmachungen nach § 4a Abs. 4 Satz 1 BauGB“ ebenfalls eingesehen werden.

Während der Auslegungsfrist können – schriftlich oder mündlich zur Niederschrift – Stellungnahmen abgegeben werden. Da das Ergebnis der Behandlung der Stellungnahmen mitgeteilt wird, ist die Angabe der Anschrift des Verfassers zweckmäßig.

Es wird darauf hingewiesen, dass nicht während der Auslegungsfrist abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan und der örtlichen Bauvorschriften unberücksichtigt bleiben können.

Asperg, den 30. Mai 2018

gez.
Christian Eiberger
Bürgermeister

Textliche Festsetzungen und örtliche Bauvorschriften

Begründung

Planteil

artenschutzrechtliche Prüfung

Luftbildauswertung

Lärmgutachten

Umweltanalyse

Grünordnerischer Beitrag

Lageplan zum grünordnerischen Beitrag